Focus Photo und Presse Agentur GmbH

Portrait Portfolio: Charlotte Roche und Ahmed Zappa

  • Autor Entertainer Charlotte Roche und Ahmed Zappa
    Ahmed Zappa und Charlotte Roche
    (1/6)
  • Autor Entertainer Charlotte Roche und Ahmed Zappa
    Charlotte Roche und Ahmed Zappa
    (2/6)
  • Autorin und Entertainerin Charlotte Roche
    Charlotte Roche
    (3/6)
  • Musiker, Schauspieler, Schriftsteller Ahmed Zappa
    Ahmed Zappa
    (4/6)
  • Autorin und Entertainerin Charlotte Roche
    Charlotte Roche
    (5/6)
  • Autorin und Entertainerin Charlotte Roche
    Charlotte Roche
    (6/6)

Reise: Halbinsel Samaná - Schonfrist für einen Garten Eden, Dominikanische Republik

  • Mann vor Palmen mit Meer im Hintergrund
    Auf der Halbinsel Samaná leben die Menschen von und mit der Natur. Mit lichten Palmenhainen und stattgrünen Feuchtwäldern ragt Samaná 70 Kilometer ins Meer.
    (1/6)
  • Mann trägt Fisch wie im einem Hemingway Roman
    Der Fang vom Morgen wird noch direkt am Strand an Hotels und Garküchen verkauft. Für viele Menschen auf Samaná ist das Meer die wichtigste Nahrungsquelle.
    (2/6)
  • Männer mit Fischen - Fischverkauf am Strand
    In El Francés leben die Menchen von dem, was ihnen das Meer schenkt. Als erster Fernreisender fand Kolumbus hier eine neue Welt.
    (3/6)
  • Spielende und lachende Kinder in der Karibik
    Kinder im Dorf Los Cacaos haben Spaß am Wegesrand. Nach der Vertreibung der Indianer war Samaná unbesiedelt, bis die Nachfahren der Sklaven sich niederließen.
    (4/6)
  • Geschäfte säumen die Straßen in Las Terrenas
    An jeder dominikanischen Straßenecke gibt es sie, die kleine Hütte aus Schilf, Holz oder Blech, die Bar, Einkaufsladen und Dorfmittelpunkt zugleich ist.
    (5/6)
  • Fischer auf Fischfang mit Netzen in der Karibik
    Die Fischer stechen mit ihren Booten in Richtung Insel Cayo Levantado frühmorgens in See. Am Abend holen sie die ausgelegten Netze ein.
    (6/6)

Reportage: Die Wunder von El Rocío, Andalusien

  • Die Karawane der Pilger zieht zum religiösen Fest
    Jedes Jahr zu Pfingsten pilgern mehr als eine Million Menschen zu Pferd und zu Fuß tagelang ins kleine andalusische Wallfahrtsdorf El Rocío.
    (1/15)
  • Tanz bis zur Ektase zu Ehren der Jungfrau, Spanien
    Mitten in einer Wüstenlandschaft bei 45 Grad beginnen die Menschen vor Freude zu tanzen. Danach wird Sherry gereicht und Schinken, bis die Karawane weiterzieht.
    (2/15)
  • Andalusisches Lebensgefühl unter freien Himmel
    Wie Nomaden schlafen die Pilger unter freiem Himmel und singen Lieder über Liebe und den Tod. Alt und Jung, Arm und Reich sind vereint im Rhythmus der Musik.
    (3/15)
  • Fest der Rituale: Religiöser Chor verehrt Heilige
    Es ist eine Reise voller Entbehrung, Tanz und Gesang. Alles findet sich auf diesem Weg: Glaube, Liebe, Freude, Hoffnung, eben das ganze Leben.
    (4/15)
  • Coto de Doñana mit Guadalquivir und Pilgern
    Ochsen ziehen den silbernen Karren im Takt klingender Glocken durch den Dünensand und die Karawane aus Pilgern und Reitern folgt.
    (5/15)
  • Strapazen der Wanderung und Schuhe im Matsch
    An den Ufern des Guadalquivirs dringt Matsch in die Stiefel. Und die Schwielen an den Füßen werden zu Blasen. Doch aufgeben will hier niemand.
    (6/15)
  • Tratsch, Unterhaltung, Musik unter freien Himmel
    Nach dem Tagesmarsch beginnt ein Freudenfest zu Ehren der Jungfrau und zur Stärkung der Pilger. Während Gitarren erklingen, sind die Strapazen rasch vergessen.
    (7/15)
  • Männer, Rituale und Traditionen, Andalusien
    Die Männer singen bis zur Ekstase. Dann rufen sie: “Es lebe die Jungfrau von El Rocío, es lebe die Bruderschaft von Sanlucar“. Wie ein Echo antwortet die Menge.
    (8/15)
  • Stolze Spanier tragen ihre Trachten zum Fest
    Eine Zeit lang tauschen die Familien ihr normales Leben gegen eine archaische Welt. Und zur Wallfahrt werden Pferde wieder das beliebteste Fortbewegungsmittel.
    (9/15)
  • Mittagsschlaf im Freien - Siesta im Nationalpark
    Die Pilger müssen den mobilen Altar mit der Marienstatue sicher in den Wallfahrtsort bringen. Selbst während eines Nickerchens wird die Heilige beschützt.
    (10/15)
  • Pilger durchqueren Nationalpark Coto de Doñana
    Am Ende des dritten Tags verlässt die Karawane den Nationalpark. Nach Stunden endlosen Wanderns ist der Pilgerort El Rocío nur noch ein paar Stunden entfernt.
    (11/15)
  • Westernstadt mit Pärchen in Andalusien, Spanien
    Wie einst im wilden Westen sind alle Wege im Pilgerort El Rocío aus Sand. Anstelle lärmender Motoren hört man Reiter und das Schellen der Pferdekutschen.
    (12/15)
  • Wallfahrt zur Marienstatue, Kapelle mit Jungfrau
    Mehr als hundert Bruderschaften treffen nacheinander in El Rocío ein, wo die Heilige in der Kapelle wartet. Der Weg zu ihr ist das Ziel.
    (13/15)
  • Vater und Sohn auf Pferden in Andalusien, Spanien
    Väter in reich verzierten Lederhosen reiten mit ihren Söhnen durch den heiligen Ort, während die letzten Bruderschaften mit der Abenddämmerung eintreffen.
    (14/15)
  • Pilger beten im Kerzenschein, El Rocío Andalusien
    Die Pilger zünden zu Ehren der Jungfrau von El Rocío Kerzen an. Nach dem langen Marsch nimmt so das Freudenfest zu Ehren der Heiligen seinen weiteren Lauf.
    (15/15)

Reise: Von Göttern und Geistern, Kathmandutal, Nepal

  • Hindus mit Opfergaben in der Hand - Kathmandutal
    Hindus warten, um im Bachaleswori Tempel der Göttin Khali ihr Opfer zu bringen. Der Tempel gehört zur Unesco Weltkulturerbestätte von Pashupatinath.
    (1/6)
  • Nepal: Durbar Platz in Patan mit Königspalast
    Früher war der Durbar Square Teil des Königspalastes vom Königreich Patan. Heute gehört er zu den Weltkulturerbestätten der Unesco.
    (2/6)
  • Kathmandu Tal: Junge Männer bei Hindu Zeremonie
    Bei der Bart Banda Zeremonie werden aus jungen Hindus vollwertige Männer der Hinduistischen Glaubensgemeinschaft.
    (3/6)
  • Nepal: Lebende Göttin Kumari von Kathmandu
    Ein fünfjähriges Mädchen ist die lebende Gottheit Kumari. Sie gilt als die Wiedergeburt der Göttin Taleju und wird auf ihrer Sänfte durch die Straßen getragen.
    (4/6)
  • Buddhistische Gebetsrollen - Unesco Weltkulturerbe
    Buddhistische Gebetsrollen vom Swoyambunath. Der Stupa gehört zu den sieben Weltkulturerbestätten des Kathmandutals und liegt mitten in Kathmandu City.
    (5/6)
  • Nepal: Frau betet im Khali Tempel, Kathmandutal
    Eine Hindu-Frau betet im Dadshinkali Tempel.
    (6/6)

Portrait Portfolio: Schriftsteller

  • Deutsche Autorin Ariane Grundies
    Ariane Grundies
    (1/9)
  • Deutsche Autorin Susanne Heinrich
    Susanne Heinrich
    (2/9)
  • Deutsche Autorin Louise Jacobs
    Louise Jacobs
    (3/9)
  • Deutsche Autorin Harriet Köhler
    Harriet Köhler
    (4/9)
  • Deutsche Autorin Rebecca Maria Salentin
    Rebecca Maria Salentin
    (5/9)
  • Koehler Scheuermann Salentin Braslavsky Heinrich
    Harriet Köhler, Silke Scheuermann, Rebecca Maria Salentin, Emma Braslavsky, Susanne Heinrich
    (6/9)
  • Spanischer Schriftsteller Lorenzo Silva
    Lorenzo Silva
    (7/9)
  • Spanischer Schriftsteller Lorenzo Silva
    Lorenzo Silva
    (8/9)
  • Deutsche Autorin Ariane Grundies
    Ariane Grundies
    (9/9)

Reportage: Und unten tobt der Rio Negro, Kolumbien

  • Daisy fliegt zur Schule, Kolumbien
    Mit Tempo 80 stürzt Daisy jeden Morgen zur Schule. Nur eine Minute dauert die Fahrt über den Abgrund des Rio Negro, der 400 Meter unter ihr fließt.
    (1/10)
  • Ungewöhnlicher Dschungel-Transportweg, Kolumbien
    Zwölf Stahlkabel vernetzen die Hänge beiderseits des Flusses. Sie bilden die einzige Verbindung zur Außenwelt für rund fünfzehn Familien.
    (2/10)
  • Transport im Jutesack, Kolumbien
    Lebende Fracht: Weil ihr Bruder Jamid noch nicht alleine fahren darf, muss die neunjährige Daisy ihn im Sack befördern. Schulweg auf kolumbianisch!
    (3/10)
  • Kinder in der Schule, Kolumbien
    Daisy und ihr Bruder Jamid teilen sich ein Schulpult. Kinder verschiedenen Alters werden in der kleinen Schule mitten im Regenwald gleichzeitig unterrichtet.
    (4/10)
  • Hütte im Regenwald, Kolumbien
    Die Hütte der Familie ist aus Holzbrettern gezimmert. Der Vater hat sie selbst konstruiert. Hier lebt die Familie vom Ackerbau und ihren Kühen.
    (5/10)
  • Kinder in der Regenwaldhütte beim Essen, Kolumbien
    Nach der Schule essen Jamid und seine Geschwister zuhause Mittag.
    (6/10)
  • Vater und Tochter tanzen, Kolumbien
    Daisy tanzt mit ihrem Vater auf dem Bergfest. Solche Feste sind für die Familien eine willkommene Abwechslung, um eine Zeit lang die Strapazen zu vergessen.
    (7/10)
  • Familienausflug im Regenwald, Kolumbien
    Vater Mora konzentriert sich auf die bevorstehende Abfahrt. Er weiß, an diesen Haken hängt das Leben. Nur Holz und Muskelkraft bremsen die rasante Fahrt.
    (8/10)
  • Drahtseile als Transportmittel, Kolumbien
    Alles transportieren die Menschen hier mit Hilfe der Seile. Was Daisys Familie produziert, verkauft der Vater im Dorf auf der anderen Seite der Schlucht.
    (9/10)
  • Gefährlicher Drahtseilakt, Kolumbien
    Dieser Bauer transportiert Milchkannen zur anderen Seite des Tals. Dort bewirtschaftet er mit seiner Familie eine kleine Finca mit zwei Kühen.
    (10/10)

Reportage: Bei den Brüdern Benedikts, Kloster Ottobeuren

  • Benediktiner Abtei im Allgäu, Kloster Ottobeuren
    In der fast 1250 Jahre alten Benediktiner Abtei von Ottobeuren leben und arbeiten die Mönche nach den Regeln des 547 verstorbenen Ordensgründers Benedikt.
    (1/10)
  • Mönch Klosterbibliothek, Kloster Abtei Ottobeuren
    Über die Jahrhunderte hinweg wurde in den Klöstern das Wissen der Welt gesammelt. Die Klosterbibliothek von Ottobeuren im Allgäu gibt heute noch Zeugnis davon.
    (2/10)
  • Inkunabel - altes Buch mit den Regeln Benedikts
    Einer der kostbaren Buchschätze ist diese venezianische Inkunabel aus dem Jahr 1489. Die Regeln des heiligen Benedikts sind dort nachzulesen.
    (3/10)
  • Bendiktiner Mönche Chorgebet Abtei Ottobeuren
    Die Mönche betreten die Basilika zum Chorgebet und nehmen im Chorgestühl Platz. Heute leben zweiundzwanzig Mönche in der Klostergemeinschaft von Ottobeuren.
    (4/10)
  • Sakristan der Basilika, Lebensgemeinschaft Kloster
    Frater Clemens ist der Sakristan der Basilika. Zu seinen Aufgaben gehört es, die Kirche zu hüten und für Messen vorzubereiten.
    (5/10)
  • Mönche beten im Chorgestühl, Basilika Ottobeuren
    Zu Gebet und Gesang versammeln sich die Mönche mindestens fünfmal am Tag. Die vergoldeten Holzreliefs zeigen Szenen aus dem alten Testament.
    (6/10)
  • Kloster Ottobeuren: Blick auf die barocke Basilika
    Der Überlieferung zufolge wurde das Benediktinerkloster Ottobeuren 764 gegründet. 1711 wurde mit dem Neubau der Klosteranlage im barocken Stil begonnen.
    (7/10)
  • Kloster Ottobeuren: Blick auf die barocke Basilika
    Immer wieder besuchen Schulklassen das Kloster. Die Mönche erfüllen gern ihren Bildungsauftrag und erzählen von ihrem Leben als Mönch.
    (8/10)
  • Abt beim Empfang Benediktiner Glaubensgemeinschaft
    Der Abt empfängt und verabschiedet seine Gäste in der prächtigen „Bischofseinfahrt“ des Klosters. Und das tut er gern mit offenen Armen.
    (9/10)
  • Ehemaliges Wirtschaftsgebäude der Abtei Ottobeuren
    Das Kloster Ottobeuren hat die Region im Allgäu wirtschaftlich und gesellschaftlich geprägt. Und heute schwärmen die Besucher von der Ruhe und Abgeschiedenheit.
    (10/10)

Corporate: An Bord des Versorgers Viking Lady, Offshore Industrie Nordsee

  • Versorgerschiff beim Verladen Plattform Gullfaks C
    Die Männer des Versorgerschiffes Viking Lady müssen die Bohrinseln in der Nordsee mit Nachschub versorgen und riskieren jeden Tag ihr Leben.
    (1/8)
  • An Bord des weltgrößten Versorgungsschiffes
    Der Matrose Ivar Birkelang schleppt ein schweres Tau, das vor die Container gelegt wird, um ein Verrutschen auf stürmischer See zu verhindern.
    (2/8)
  • Kran senkt Container auf Ölplattform Gasplattform
    Aus 60 Meter Höhe senkt der Kranführer der Ölplattform Gullfaks C tonnenschwere Container auf das Versorgerschiff Viking Lady ab.
    (3/8)
  • Versorgung der Statoil Plattformen in der Nordsee
    Die Matrosen ziehen das vom Kran heruntergelassene Stahlseil zum nächsten Container. Die Seeleute verdienen viel Geld, aber ihr Job ist hart und gefährlich.
    (4/8)
  • Moderner Versorger Viking Lady der Firma Eidesvik
    Ein Computerprogramm hält das Schiff auf Position, ohne mehr als maximal fünf Meter abzuweichen. So kann das Schiff selbst bei Sturm beladen werden.
    (5/8)
  • Überwachung Ladeprozess Offshore Öl Gas Industrie
    Matrose Arvid steht im ständigen Kontakt mit der Brücke und überwacht den Ladeprozess. Sobald die Container sicher stehen, gibt er das Kommando zum Abkoppeln.
    (6/8)
  • Gefährlicher Einsatz in der Offshore Industrie
    Schichtwechsel: Jeweils zwei der vier Matrosen arbeiten in einer sechs Stundenschicht zusammen, während die anderen beiden schlafen, essen und sich erholen.
    (7/8)
  • Ölplattform Gasplattform Statfjord Ölfeld Nordsee
    Während der letzten 24 Stunden hat das Schiff die Ölplattformen mit Werkzeug, Chemikalien, Trinkwasser und allem Lebensnotwendigen versorgt.
    (8/8)

Reportage: Die Fischer von der Todesküste, Nordspanien

  • Fischer in kleinen Holzbooten unterwegs im Ocean
    In Galicien ist der Mensch noch abhängig von Natur und Meer. Um in der kargen Region menschenwürdiger zu leben, setzen tapfere Männer ihr Leben aufs Spiel.
    (1/8)
  • Percebeiro, Entenmuschelfischer, Sisargas Island
    Ausgestattet mit Stockmesser und Seil, springen die Fischer von ihren Booten in die Brandungzone auf der Suche nach einer kostbaren Delikatesse: Percebeskrebse.
    (2/8)
  • Fischer riskieren ihr Leben für eine Delikatesse
    Eine Welle hat Cances umgeworfen. Jose hält ihn am Seil fest. Die Fischer zählen zu den mutigsten der Todesküste. Ihr Verdienst ist hoch, die Gefahr auch.
    (3/8)
  • Entenmuscheln zählen zu den teuersten Delikatessen
    Um als Edeldelikatesse auf Tellern zu landen, müssen Percebes eine Länge von 5 Zentimetern erreichen. Als eine Art Urkrebs erforschte Charles Darwin die Tiere.
    (4/8)
  • Söhne sichern Väter beim Stechen der Entenmuscheln
    Fest in der Felswand verankert, leben Percebes am liebsten, wo starke Brandung viel Plankton aufwirbelt, das sie mit den Tentakeln ihres Mauls auffangen.
    (5/8)
  • Fischer ernten Percebes im Atlantik vor Galicien
    Wenn der Meeresspiegel bei Ebbe seinen Tiefstand erreicht hat, beginnen die Fischer mit der Arbeit. Mit einem gezielten Stoß stechen sie die Percebes vom Fels.
    (6/8)
  • Witwe mit Kreuz, Todesküste, Galicien, Nordspanien
    Die Witwe Rosa Garcia Souto streicht jedes Jahr am Karfreitag das Kreuz ihres beim Entelmuschelfischen verunglückten Mannes.
    (7/8)
  • Fischvitrine Feinschmeckerrestaurant in Barcelona
    Bei Fischauktionen werden Percebes für die besten Restaurants in Spanien gekauft. Gourmets bezahlen bis zu 100 Euro für einen Teller der schmackhaften Krebse.
    (8/8)