Focus Photo und Presse Agentur GmbH

Reise: Halbinsel Samaná - Schonfrist für einen Garten Eden, Dominikanische Republik

  • Mann vor Palmen mit Meer im Hintergrund
    Auf der Halbinsel Samaná leben die Menschen von und mit der Natur. Mit lichten Palmenhainen und stattgrünen Feuchtwäldern ragt Samaná 70 Kilometer ins Meer.
    (1/6)
  • Mann trägt Fisch wie im einem Hemingway Roman
    Der Fang vom Morgen wird noch direkt am Strand an Hotels und Garküchen verkauft. Für viele Menschen auf Samaná ist das Meer die wichtigste Nahrungsquelle.
    (2/6)
  • Männer mit Fischen - Fischverkauf am Strand
    In El Francés leben die Menchen von dem, was ihnen das Meer schenkt. Als erster Fernreisender fand Kolumbus hier eine neue Welt.
    (3/6)
  • Spielende und lachende Kinder in der Karibik
    Kinder im Dorf Los Cacaos haben Spaß am Wegesrand. Nach der Vertreibung der Indianer war Samaná unbesiedelt, bis die Nachfahren der Sklaven sich niederließen.
    (4/6)
  • Geschäfte säumen die Straßen in Las Terrenas
    An jeder dominikanischen Straßenecke gibt es sie, die kleine Hütte aus Schilf, Holz oder Blech, die Bar, Einkaufsladen und Dorfmittelpunkt zugleich ist.
    (5/6)
  • Fischer auf Fischfang mit Netzen in der Karibik
    Die Fischer stechen mit ihren Booten in Richtung Insel Cayo Levantado frühmorgens in See. Am Abend holen sie die ausgelegten Netze ein.
    (6/6)

Reise: Von Göttern und Geistern, Kathmandutal, Nepal

  • Hindus mit Opfergaben in der Hand - Kathmandutal
    Hindus warten, um im Bachaleswori Tempel der Göttin Khali ihr Opfer zu bringen. Der Tempel gehört zur Unesco Weltkulturerbestätte von Pashupatinath.
    (1/6)
  • Nepal: Durbar Platz in Patan mit Königspalast
    Früher war der Durbar Square Teil des Königspalastes vom Königreich Patan. Heute gehört er zu den Weltkulturerbestätten der Unesco.
    (2/6)
  • Kathmandu Tal: Junge Männer bei Hindu Zeremonie
    Bei der Bart Banda Zeremonie werden aus jungen Hindus vollwertige Männer der Hinduistischen Glaubensgemeinschaft.
    (3/6)
  • Nepal: Lebende Göttin Kumari von Kathmandu
    Ein fünfjähriges Mädchen ist die lebende Gottheit Kumari. Sie gilt als die Wiedergeburt der Göttin Taleju und wird auf ihrer Sänfte durch die Straßen getragen.
    (4/6)
  • Buddhistische Gebetsrollen - Unesco Weltkulturerbe
    Buddhistische Gebetsrollen vom Swoyambunath. Der Stupa gehört zu den sieben Weltkulturerbestätten des Kathmandutals und liegt mitten in Kathmandu City.
    (5/6)
  • Nepal: Frau betet im Khali Tempel, Kathmandutal
    Eine Hindu-Frau betet im Dadshinkali Tempel.
    (6/6)