Focus Photo und Presse Agentur GmbH

Narko Stop - Russias young right wing vigilantes

  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Moskau, Bezirk Yasenevo im Süden der Stadt. In den Randbezirken wird besonders häufig mit “Spice“ gehandelt.
    (1/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Alexej Zaitzev zerrt bei einem Raid der Narko-Stop Gruppe im Einkaufszentrum nahe der Metro Station Shchukinskaya einen vermeintlichen Drogendealer nach draußen
    (2/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Die Narko-Stop Mitglieder zwingen den aus Dagestan stammenden Mann das „Spice“ zu rauchen.
    (3/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Narko-Stop Mitglieder verprügeln den vermeintlichen Drogendealer aus Dagestan.
    (4/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Alexej Zaitzev, 26 Jahre, auf dem Weg nachhause nach einem Treffen mit den anderen Narko-Stop Mitgleidern
    (5/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Alexej Zaitzev, 26 Jahre alt, IT-Entwickler und Anführer der Gruppe Narko-Stop. Zuhause in seinem Zimmer.
    (6/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Georg sprüht einem vermeintlichen Drogendealer, nachdem dieser verprügelt wurde, Industriefarbe ins Gesicht.
    (7/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Die Narko-Stop Gruppe schlägt einen vermeintlichen Drogendealer aus Usbekistan zusammen, nur wenige Passanten bleiben stehen oder mischen sich ein.
    (8/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Narko-Stop Mitglied Stass, 17 Jahre alt, unterhält sich mit seiner Großmutter über die Schule
    (9/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Im Zimmer von Stass, in seiner Freizeit spielt Stass Computer oder macht Thai-Boxen.
    (10/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Narko-Stop Mitglieder verbrennen den Pass eines vermeintlichen Drogendealers aus Usbekistan
    (11/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Narko-Stop Mitglieder greifen einen vermeintlichen Dealer bei einem der zahlreichen Raids an
    (12/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Leras Zimmer. Sie lernte Alexander beim Thai-Boxen kennen und ist das einzige Mädchen in der Gruppe.
    (13/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Lera und Alexander beim gemeinsamen Thai-Boxen Training.
    (14/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Lera und Alexander in der Küche. Lera wohnt bei ihren Eltern und Alexander übernachtet hier die meiste Zeit.
    (15/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Nach einem Raid erzählt Alexej von der Schießerei zwischen Narko-Stop Mitgliedernen und Wachen, die einen vermeintlichen Dealer beschützten
    (16/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Schlafsiedlungen am Südlichen Stadtrand Moskaus, in den Randbezirken wird besonders häufig mit “Spice“ gehandelt.
    (17/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Raid an der Metro Station Sokol, Georg schlägt auf einen vermeintlichen Drogendealer ein.
    (18/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Georg, 26 Jahre alt in seinem Zimmer, in der kleinen Zweizimmerwohnung wohnt er zusammen mit seiner Mutter und ihrem neuen Freund.
    (19/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    In Georgs Zimmer, oft meditiert Georg hier wenn er Konflikte mit seiner Mutter hat
    (20/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    mMit Mobiltelefonen dokumentieren die Narko-Stop Mitglieder wie sie einen vermeintlichen Drogendealer im Gesicht mit nicht auswaschbarer Farbe einschmieren.
    (21/22)
  • Narko Stop - Russias young right wing vigilantes
    Zwei Kinder schauen der Narko-Stopp Gruppe zu, wie diese vermeintliche Drogendealer misshandelt.
    (22/22)

Hausboote Hamburg

  • Hausboote
    Dennis auf seinem Boot „Elba“ im Hamburger Spreehafen.
    (1/15)
  • Hausboote
    Freunde von Dennis bereiten ein Konzert auf dem Hausboot vor.
    (2/15)
  • Hausboote
    Boot „Elba“ im Hamburger Spreehafen.
    (3/15)
  • Hausboote
    Boot „Elba“ im Hamburger Spreehafen.
    (4/15)
  • Hausboote
    Gerd hatte im Hamburer Hafen schiffe repariert bevor er in Rente ging. Das Hausboot hat er selbst geplant und gebaut.
    (5/15)
  • Hausboote
    Wenn es in Hamburg kälter wird verbringen Gerd und seine Frau einige Monate auf La Gomera.
    (6/15)
  • Hausboote
    Boot „Elba“ im Hamburger Spreehafen.
    (7/15)
  • Hausboote
    Axel Cord entspannt sich auf dem Dach seines Hausboots „Arakka“
    (8/15)
  • Hausboote
    Axel Cord hat zwei Jahre an dem Hausboot gebastelt. Fast alles hat er selber gebaut.
    (9/15)
  • Hausboote
    Das Boot „Trudel Op“ von Christa Bertling liegt im Holzhafenufer.
    (10/15)
  • Hausboote
    Christa Bertling betreibt auf dem Hausboot auch „Mützes Sportbootschule“ die sie von ihrem verstorbenen Mann übernommen hatte.
    (11/15)
  • Hausboote
    Hausboote im Hamburger Holzhafen.
    (12/15)
  • Hausboote
    Das Boot „Renate“ von Bodo liegt im Holzhafen.
    (13/15)
  • Hausboote
    Bodo ist gelernter Zimmerer, auf dem Boot sind seine Hunde „Tequila“ und „Fatboy“ immer dabei.
    (14/15)
  • Hausboote
    Blick in den Holzhafen vom Boot „Renate“.
    (15/15)