Focus Photo und Presse Agentur GmbH

Tbilisi: Music school for high talented children (2010-2012)

  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Lizi Tseteradze (8) wartet auf ihre Cello-Prüfung, ihre grosse Schwester beschützt sie.
    (1/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Natalia Dorevli (11) spielt seit einem Jahr Querflöte. Ihre Lehrerin ist Anna Lomtadze
    (2/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    A lost angel - Etato Ruxadze (16) probt in der Schule - die Räume dort sehen fast alle so aus.
    (3/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Cello Unterricht im Schulgebaüde.
    (4/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Warten auf den Beginn der Proben in Kutaisi / Georgien.
    (5/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Khatia Buniatishvili und eine Schülerin des Schulorchesters auf der Bühne in Kutaisi
    (6/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Sandro Sidamonidze (15) und Anni Gauri (16) vor einem Konzert im grossen Sall des Konservatoriums
    (7/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Anni Gauri (16) vor einem Konzert im grossen Saal des Konservatoriums
    (8/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Das desolate Gebäude der Musikschule.
    (9/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Georgi (10) übt vor der Tür der 1-Zimmer-Wohnung, dort wohnen auch seine Mutter und seine Schwester, auf seiner Geige
    (10/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Backstage putzt dieser Schüler sein Instrument mit einer amerikanischen Fahne.
    (11/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Tamaz Batiasvili ist nach 15 Jahren aus Deutschland zurück nach Gerogien gegangen und leitet dort das Schulorchester.
    (12/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Backstage warten diese Schüler auf ihren Auftritt beim Konzert
    (13/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Nino Tserdaze ist Konzermeisterin und spielt Klavier auch bei den Sängern
    (14/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Prof. Neli Imedashvili (80) unterrichtet seit 55 Jahren Klavier.
    (15/16)
  • Tbilisi: Musci school for high talented children
    Während einer Pause der Probe des Schulorchesters
    (16/16)

Boxclub Rubin in Kiew Ukraine (1999 - 2011)

  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt s einen Wettkmapf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (1/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew Ukraine
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (2/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkmapf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (3/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (4/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (5/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew Ukraine
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (6/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew Ukraine
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (7/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (8/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (9/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (10/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (11/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt s einen Wettkmapf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (12/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt s einen Wettkmapf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (13/14)
  • Boxclub Rubin in Kiew
    Jedes Jahr gibt es einen Wettkampf für junge Boxer im Box Club Rubin in Kiew, zwischen 75 und 150 Boxer zwischen 12-15 jahren nehmen teil.
    (14/14)

Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi

  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Die Gang von Bahnsteig 1 guckt nach dem Polizisten, der sie schlägt, wenn er sie erwischt.
    (1/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Deepak (10), der jüngste der Gang von Bahnsteig 1.
    (2/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Ankar (12) lebt seit 6 Jahren auf dem Bahnhof, er schläft neben den Gleisen.
    (3/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Ankar (12) lebt seit 6 Jahren auf dem Bahnhof, er schläft neben den Gleisen, der Hund ist sein Freund.
    (4/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    60 Kinder leben auf dem Bahnhof von Old Delhi, sie verdienen Geld mit dem Sammeln leerer Wasserfalschen, die sie verkaufen können.
    (5/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Die leeren Wasserflaschen sammeln, das ist für die Bahnhofskinder ein Spiel.
    (6/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Sie warten auf die einfahrenden Züge und springen auf, um als erste die leeren Flaschen zu bekommen
    (7/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Ca. 60 Kinder leben auf dem Bahnhof Old Delhi, sie verdienen Geld mit dem sammeln leerer Wasserflaschen, die sie verkaufen können.
    (8/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Ein Sack, gefüllt mit leeren Wasserflaschen - die Bahnhofskinder verdienen nicht schlecht durch den Verkauf der leeren Flaschen..
    (9/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Sie warten auf die einfahrenden Züge und springen auf, um als erste die leeren Flaschen zu bekommen
    (10/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Die Bahnhofskinder lieben es zu spielen - auch um Geld.
    (11/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Mittagessen bei einer indischen Hilfsorganisation, die ein Zentrum am Bahnhof über der Polizeistation hat.
    (12/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Nur wenige Kinder haben Schuhe.
    (13/14)
  • Die Freiheit der Bahnhofskinder in New Delhi
    Die Bahnhofskinder spielen leidenschaftlich gerne - auch um Geld.
    (14/14)

Psychiatrische Anstalten in Rumänien (2002 und 2003)

  • Psychiatrie in Rumänien
    Anstalt im Dorf Borsa bei Cluj - 2001 straben 20 Prozent der Patient durch Vernachlässigung.
    (1/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Borsa: Die Patienten müssen Feuerholz in die Schlafsäle schleppen, wenn sie nicht frieren wollen
    (2/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Borsa: Dieser mann ist ein Künstler, aus Abfall baut der im ganzen Schlosspark Instalationen-
    (3/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Anstalt in Borsa: Diese Frau ist den ersten Tag in der Anstalt, sie wurde eingesperrt und muss sich das Bett mit einer zweiten Frau teilen.
    (4/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Borsa: Geschlossene Abteilung für Männer
    (5/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Borsa, geschlossene Abteilung für Männer
    (6/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Clinic in Beclean: Essen für die Frauen in der geschlossenen Abteilung
    (7/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Borsa, Schlafsaal für Frauen
    (8/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Borsa. hinter dem Bed dieses Mannes ist die ganze Wand voller giftigem Schimmel.
    (9/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Clinic in Borsa, alle Patienten müssen jeden Tag starke Beruhigungsmittel nehmen.
    (10/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Psychiatrie in Beclean, die Frauen aus der geschlossenen Abteilung sitzen am Fenster.
    (11/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Psychiatrie in Beclean, Christina (17) klettert an den Heizungsrohren an die Zimmerdecke - sie liebt es zu klettern.
    (12/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Borsa, eine Anstalt für 250 Patienten, 20-30 Männer wurden jeden Tag eingesperrt. 2002
    (13/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Anstalt in Borsa, Männer in der geschlossenen Abteilung
    (14/15)
  • Psychiatrie in Rumänien
    Im Dorf Borsa bei Cluj, ein Viehmarkt, auf dem auch Pferde verkauft werden.
    (15/15)